Was wir in der letzten Zeit auf die Beine gestellt haben

Mit verschiedenen Projekten möchte der Verein die Lebensgrundlagen für Tiere und Pflanzen in unsere Gemeinde neu schaffen oder verbessern und die Artenvielfalt (Biodiversität) steigern. Dazu sind neben der aktiven Realisierung auch Datenerhebungen und politische Tätigkeiten notwendig.
Zusammen mit anderen Organisationen und Fachstellen, der Gemeinde Stammheim und Privatpersonen werden diese Projekte umgesetzt.

p_lekk

Vernetzungsprojekt Landwirtschaft Stammertal

Gemäss Berichterstattung aus dem Gemeinde-Info Stammheim vom April 2020:

«Vernetzungsprojekte stützen sich auf die Direktzahlungsverordnung des Bundes. Sie haben zum Ziel, die natürliche Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern, indem Biodiversitätsförderflächen (BFF) zugunsten ausgewählter Arten angelegt, aufgewertet und gepflegt werden. Vernetzungsprojekte behandeln schwerpunktmässig die landwirtschaftliche Nutzfläche und ihre biologische Vielfalt. Es werden aber auch der Wald oder das Siedlungsgebiet in die Überlegungen miteinbezogen.»

Mit der Vision eines lokalen Vernetzungsprojektes in der Landwirtschaft zur Artenförderung gingen wir vor den Sommerferien 2020 auf den Gemeinderat zu. Unser Projektziel ist, einerseits ein Vernetzungsprojekt einzuführen und zudem 2021 nahtlos an das bestehende Feldlerchenprojekt anschliessen zu können. Das Feldlerchenprojekt ist eine fokussierte Artenförderungsmassnahme in der Landwirtschaft, die hier 2013 durch den Naturschutzverein Andelfingen initiiert wurde und per 2020 ausläuft.

Bereits im August kam es dann zur ersten Sitzung: Der gesamte Vorstand, ergänzt durch die Biologin und Landwirtin Beatrice Peter, erhielt an der Gemeinderatsitzung die Gelegenheit, die Idee und Notwendigkeit eines Landwirtschaftlichen Vernetzungsprojektes zu präsentieren. Der Gemeinderat war offen für dieses Anliegen und lud daraufhin die landwirtschaftlichen Betriebe am 21.11. zu einem Info-Anlass ein. Dabei wurde von verschiedenen Seiten berichtet, wie ein Vernetzungsprojekt abläuft und was das für beteiligte Landwirte und Landwirtinnen bedeutet. Zentral dabei ist einerseits die Möglichkeit der kantonalen finanziellen Entschädigung an die Betriebe (tiefere Produktion zugunsten höherer Biodiversität) und andererseits die Freiwilligkeit: Wer möchte, kann mitmachen, wer nicht möchte, macht nicht mit. Es referierten: Beatrice Ammann, Gemeindepräsidentin; Jessica Käser, Fachstelle Naturschutz, Beatrice Peter, Naturschutzverein Andelfingen, Reto Wipf, Landwirt Marthalen, Bruno Arnold, Agronom, Naturnetz Stammertal. Den Ausführungen wurde interessiert gelauscht, Fragen wurden erörtert. Die Stimmung am Abend war entspannt und positiv. Der danach von uns offerierte Apéro ermöglichte nach dem offiziellen Teil einen gerne und gut genutzten Austausch der Anwesenden. Die schriftliche Umfrage nach dem Anlass ergab, dass mehr als die Hälfte aller Betriebe im Tal (40 von 70) grundsätzlich Interesse am Vernetzungsprojekt haben. Daraufhin entschied der Gemeinderat, als Träger des Vernetzungsprojektes aufzutreten und die notwendigen Start-Kosten von knapp 40'000 Franken über zwei Jahre zu budgetieren. Das sind Initialkosten, die zur Deckung der Bestandes Erfassung im Tal sowie der Finanzierung der Beratungsgespräche dienen. Die Arbeitsgruppe Vernetzungsprojekt (VP) wurde gebildet und besteht aus folgenden Personen: Martin Farner, Vorsitz, Gemeinderat; Markus Keller, Ackerbaustellenleiter; Christian Bottlang, Förster; Peter Streit, Landwirt; Jost Bühlmann, Naturnetz Stammertal (Ergänzung 07/20: Mittlerweilen ist der erste Teil des Budgets von der Gemeindeversammlung genehmigt worden und die Begehung des Tals durch das beauftragte Öko-Büro läuft). Das Vernetzungsprojekt ist gut angelaufen, die Stimmung ist konstruktiv und der Zeitplan stimmt.

Gebäudebrüter3

Inventar Gebäudebrüter

Dieses Projekt ist erst im Aufbau:

Die letzte Bestandesaufnahme von Gebäudebrütern wurde im Jahr 2009 durchgeführt. Naturnetz Stammertal möchte, dass wieder ein solches Inventar erstellt wird und würde die Bestandesaufnahme dafür übernehmen. Die Ergebnisse würden dann der Gemeinde zur Verfügung gestellt.
Von Seiten der Gemeinde wird eine solche Initiative unterstützt.
Ein solches Inventar dient auch der Gemeinde bei Beurteilungen von Vorhaben die Auswirkungen haben

feuerfalter-ZV-7824

Schmetterlingsmonitoring im Stammertal

Dieses Jahr wird das landwirtschaftliche Vernetzungsprojekt im Stammertal eingeführt. Vernetzungsprojekte haben zum Ziel, die natürliche Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern, indem Biodiversitätsförderflächen (BFF) zugunsten ausgewählter Arten angelegt, aufgewertet und gepflegt werden. Vernetzungsprojekte behandeln schwerpunktmässig die landwirtschaftliche Nutzfläche und ihre biologische Vielfalt. Es werden aber auch der Wald oder das Siedlungsgebiet in die Überlegungen miteinbezogen.»

Um festzustellen, wie sich dieses Vernetzungsprojekt auf die Tierwelt auswirkt, möchten wir gerne ein Monitoring von Schmetterlingen und Heuschrecken einführen. Dies ist bei einem Vernetzungsprojekt zwar keine Pflicht, gibt aber natürlich sehr wertvolle Hinweise, ob das Vernetzungsprojekt eine Wirkung zeigt.

Für dieses Monitoring werden Wegstrecken (sogenannte Transsekte) definiert, welche mehrmals pro Jahr abgeschritten werden um zu schauen wie viele Schmetterling insgesamt und davon wieviele Schachbrettfalter und Bläulinge zu sehen sind.